InstituteNews
Geodaten zum digitalen Dialogtool Vision:En 2040 veröffentlicht

Geodaten zum digitalen Dialogtool Vision:En 2040 veröffentlicht

Mit dem digitalen Dialogtool "Vision:En 2040" simulieren Gemeindemitglieder in Kleingruppen die Energiewende für das Jahr 2040, indem sie Standorte für Erneuerbare Energien festlegen und Dachflächen zu einem bestimmten Prozentsatz mit Photovoltaik-Modulen belegen. Bei der Standortsuche werden anlagenspezifische Flächeneignungen in einer interaktiven Karte visualisiert (vgl. Abb.). Die Flächeneignung beschreibt die Empfindlichkeit einer Fläche gegenüber ihrer mensch- und naturverträglichen Nutzung für Windenergie an Land bzw. Freiflächen-Photovoltaik. Sie wird in vier Klassen eingeteilt: geeignet, bedingt geeignet, nicht geeignet und ausgeschlossen. Die nun veröffentlichten Geodaten zeigen die Ergebnisse der Flächeneignungsberechnung für zwei Windenergieanlagen und die Freiflächen-Photovoltaik in Niedersachsen. Mit diesen Geodaten wurde ein Gamification-Element in das Dialogtool eingefügt, das mit einem Veranstaltungskonzept verknüpft ist, um Beteiligungsprozesse in Gemeinden zu unterstützen.

Das Projekt wird von einem Projektteam – bestehend aus Mitgliedern des Instituts für Umweltplanung der Leibniz Universität Hannover, der Klimaschutzagentur Region Hannover und der IP SYSCON GmbH – bearbeitet und vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz gefördert.

Die Daten sind hier veröffentlicht: https://data.uni-hannover.de/dataset/geodaten-der-flacheneignungsberechnung-des-projekts-vision-en-2040-sup-plus-sup

Informationen zur Methodik befinden sich in Thiele et al. 2022 Schlussbericht Vision:En 2040 

Weitere Informationen zum Projekt: Projektwebseite Vision:En 2040PLUS