InstitutNews
SpongeScapes: Neues EU Projekt zu Schwammlandschaften

SpongeScapes: Neues EU Projekt zu Schwammlandschaften

Auenlandschaft (M. Großmann/pixelio.de)

Internationales Projekt zur Entwicklung von Schwammlandschaften gestartet

Das Projekt SpongeScapes ist im Oktober 2023 gestartet und soll mit der Etablierung von Schwammlandschaften den Folgen des Klimawandels entgegenwirken. Die Europäische Kommission fördert das Forschungsvorhaben innerhalb des Horizon Europe-Programms. Das Institut für Umweltplanung (Prof. Dr. Christian Albert) verantwortet ein Teilprojekt zur partizipativen Planung von Schwammlandschaften mit GeoDesign

Ziel von SpongeScapes ist es, Lösungsansätze zur Verbesserung der natürlichen Schwammfunktion von Landschaften zu fördern, um damit angesichts des fortschreitenden Klimawandels deren Resilienz gegenüber Überschwemmungs- und Dürreereignissen zu verbessern. Dafür sollen bereits vorhandene Lösungsansätze weiterentwickelt und gemeinsam mit lokalen Akteuren umgesetzt werden. SpongeScapes verbessert dabei den State-of-the-Art von hydrologischen Modellen und erprobt neue Ansätze, mit denen Schwamm-Maßnahmen auf Landschaftsebene weiträumig und effektiv anwendbar sein sollen.

www.spongescapes.eu


https://www.umwelt.uni-hannover.de/de/forschung/forschungsprojekte/forschungsprojekt-detailansicht/projects/spongescapes-work-package-on-co-assessing-sponge-strategies-and-enabling-environments