InstitutNews
Rück- und Ausblick: Zentren der Zukunft

Rück- und Ausblick: Zentren der Zukunft

Metrostation „Agia Sofia“ im Zentrum von Thessaloniki (Fotograf: Jonas Lamberg)

Entwicklung planerischer Strategien für eine lebendige, nachhaltige und resiliente (Wieder-)Belebung der Stadtzentren und Umlandgemeinden von Hannover und Thessaloniki.

Im Rahmen des Forschungsprojekts "Zentren der Zukunft" welches in Kooperation mit der Aristotle University of Thessaloniki (AUTH) erfolgt, fanden dieses Jahr eine Summer School, eine Exkursion sowie zwei Forschungsaufenthalte in Thessaloniki statt. In einem Masterstudienprojekt entstand außerdem ein Audio-Guide über Hannover und Thessaloniki. Im Fokus des Projekts steht die Entwicklung planerischer Strategien für eine lebendige, nachhaltige und resiliente (Wieder-)Belebung der Stadtzentren und Umlandgemeinden von Hannover und Thessaloniki. Zentren der Zukunft wird im Rahmen des vom Auswärtigen Amt (AA) und des DAAD geförderten Programms "Hochschulpartnerschaften mit Griechenland" für drei Jahre gefördert.

Zum Jahresabschluss 2023 folgte ein dreitägiger Workshop in Thessaloniki, um Kooperationen zu vertiefen, das Akteursnetzwerk auszuweiten und über das erste Forschungsjahr zu reflektieren. Während des Aufenthalts konnten das Depot und eine Haltestelle der Metro, die voraussichtlich in den nächsten Jahren in Betrieb gehen wird, besichtigt werden. Außerdem wurden erste Überlegungen für das kommende Jahr gesammelt. Denn auch 2024 soll der Austausch weitergeführt werden, unter anderem ist eine Summer School in Hannover und eine Exkursion nach Thessaloniki geplant. Es bleibt spannend, denn im kommenden Jahr soll der Blick auf die Planungssysteme und Planungskulturen der zwei Städte sowie auf die Region um Thessaloniki geworfen werden.

Informationen zum Forschungsprojekt gibt es unter: https://future-centres.eu/