Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Umweltplanung/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Umweltplanung/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Dr. Frank Scholles

Veröffentlichungen (Bücher und Artikel) ab 2000

2018

Scholles, Frank (2018): Bündelung von Infrastruktur. Grundsätzlich zu fordern oder im Einzelfall zu bewerten.

In: RaumPlanung 196: 50-55.
Zusammenfassung: Der Artikel befasst sich mit der Bewertung von Bündelungen, d. h. räumlicher Konzentration, von Infrastrukturen und damit der Kumulation von Belastungen. Differenziert nach Vorhabentyp, Art der Bündelung und potenziellen Wirkungen, kommt er zu dem Ergebnis, dass die Konzentrationstypen Ausbau und Mitführung sowie in Teilen auch Parallelführung gegenüber dem Neubau pauschal bevorzugt werden können, solange keine Grenzwerte überschritten werden, während die Vorzugswürdigkeit anderer Parallelführungen sowie Bündelung kritischer Infrastruktur im Einzelfall abgewogen werden müssen.

2017

Scholles, Frank; Baumüller, Jürgen; Bohl, Johannes; Dahmen, Kathleen M.; Fahnenbruch, Burkhard; Hanusch, Marie; Hartlik, Joachim; Koch, Michael; Köppel, Johann; Peters, Wolfgang; Rehhausen, Anke; Weiland, Ulrike & Wende, Wolfgang (2017): Umweltprüfung im Klima- und Gesetzeswandel. Einführung und Überblick über den 13. UVP-Kongress 2016.

In: UVP-report 31 (2): 67-88.

2016

Scholles, Frank (2016): Beschleunigt der Erdkabelvorrang durch höhere Akzeptanz die Planung von Höchstspannungsleitungen?

Kolumne. In: UVP-report 30 (1): 4-5.

Weiland, Ulrike; Wüstneck, Tobias; Lichte, Vincent & Scholles, Frank (2016): Zur Bündelung von Stromtrassen mit anderen linearen Infrastrukturen – ein strittiges Thema.

In: UVP-report 30 (3): 159-170.

2015

Rehhausen, Anke; Albrecht, Juliane; Geissler, Gesa; Hoppenstedt, Adrian; Köppel, Johann; Magel, Ina; Scholles, Frank; Stemmer, Boris; Syrbe, Ralf-Uwe & Wende, Wolfgang (2015): SUP-Qualitätskriterien: Ansprüche an eine Strategische Umweltprüfung.

In: UVP-report 29 (2): 96-103.

Ziel der Einführung der Strategischen Umweltprüfung (SUP) vor ca. zehn Jahren war die rechtzeitige Berücksichtigung von Umweltbelangen bei strategischen Entscheidungen. Alternativen und kumulative Wirkungen sollten besser geprüft werden können als bei der Umweltverträglichkeitsprüfung. Basierend auf einer Literaturauswertung und der Beteiligung des Autorenteams an einer Vielzahl von Planungsverfahren stellt der Artikel die Kernfaktoren dar, die eine SUP strategisch machen. Daraus resultierende Kriterien für eine gute und anspruchsvolle SUP werden skizziert. Die beschriebenen Anforderungen gehen dabei teilweise bewusst über die aktuellen rechtlichen Vorgaben in Deutschland hinaus. Die Stärkung des strategischen Charakters der SUP in Deutschland erfordert anspruchsvolle Qualitätskriterien und Anpassungen, um ihre Wirksamkeit zu verbessern. Solche Verbesserungsmöglichkeiten werden Gegenstand der weiteren Forschungstätigkeit des Autorenteams sein.

Scholles, Frank; Günnewig, Dieter; Bäumer, Christoph & Putschky, Magrit (2015): Berücksichtigung der Naturschutzbelange bei der Korridorsuche für eine Höchstspannungsleitung in der Bundesfachplanung.

In: UVP-report 29 (3): 131-39.

In die Korridorsuche für eine Höchstspannungsleitung in der Bundesfachplanung sind über die Strategische Umweltprüfung die Belange von Naturschutz und Landschaftspflege einzubringen. In einem Forschungsvorhaben wurden Konzepte und Methodenbausteine für deren Berücksichtigung durch die Raumwiderstandsanalyse entwickelt. Nach einer methodischen Einordnung werden die Ziele von Naturschutz und Landschaftspflege in den drei Zieldimensionen biologische Vielfalt, Funktions- und Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts sowie Landschaftsbild und Erholungseignung aufgezeigt. Die Bedeutung der gegen die Auswirkungen von Freileitungen empfindlichen Funktionsräume wird für die einzelnen Landschaftsfunktionen eingestuft, um daraus die Raumwiderstände abzuleiten. Für die Hauptkonflikte durch Freileitungen, nämlich Vogelkollision, Lebensraumveränderung im Wald und Störung des Landschaftserlebens, werden Indikatoren für die Grobkorridorsuche entwickelt und empfohlen, mit denen potenzielle Konflikte frühzeitig erkannt werden können.

Scholles, Frank; Peters, Wolfgang; Putschky, Magrit & Weingarten, Elke (2015): Korridorplanung für Höchstspannungsleitungen in der Bundesfachplanung – Einführung in das Schwerpunktthema.

In: UVP-report 29 (3): 114-115.

2014

Kühling, Wilfried & Scholles, Frank (2014): Netzausbau und Erneuerbare Energien.

In: UVP-report 28 (5): 206.

Scholles, Frank; Wende, Wolfgang; Ferretti, Johanna; Karsch, H.-Jürgen; Koch, Michael; Kühling, Wilfried; Meijer, Karen; Peter, Wolfgang; Podhora, Aranka; Roth, Michael; Scheumann, Waltina; Schmeil, Sven; Treidel, Holger; Weiland, Ulrike & Weingarten, Elke (2014): Umweltverträglichkeitsprüfung für alle: Forschung, Praxis, Recht. Einführung und Überblick über den 12. UVP-Kongress 2014.

In: UVP-report 28 (3+4): 83-99.

Wende, Wolfgang; Hartlik, Joachim & Scholles, Frank (2014): UVP 2.0? – Eine kritische Sicht auf die Neuerungen der UVP-Änderungsrichtlinie.

In: UVP-report 28 (3+4): 100-106.

Der Artikel liefert eine kurze Übersicht und Kommentierung der Neuerungen der UVP-Änderungsrichtlinie, die am 15. Mai 2014 in Kraft getreten ist. Zunächst wird kurz auf die Chronologie der Novelle eingegangen. Begrüßt wird die Detaillierung der Inhalte des UVP-Berichts, womit aus Umweltsicht künftig qualifiziertere Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung stehen werden. Auch die Einführung von Umsetzungskontrollen und Überwachungsmaßnahmen und die Betonung der notwendigen Qualifizierung der beteiligten Experten zur UVP ist aus Sicht der UVP-Gesellschaft e.V. positiv zu beurteilen. In einigen Aspekten wie dem Scoping und der Alternativenprüfung bleibt der jetzt verabschiedete Ansatz hinter den Erwartungen zurück. Die fehlende Neuaufnahme von Projekttypen im Anhang ist gerade im Hinblick auf das Fracking kritisch einzustufen.

2013

Scholles, Frank (2013): Ökosystemleistungen und Landschaftsfunktionen in Umweltprüfungen?

In: UVP-report 27 (1+2): 77-84.

Ökosystemleistungen werden in der Politik oft gemeinsam mit biologischer Vielfalt diskutiert, sind aber ein eigenständiges Konzept zur monetären Operationalisierung aller Bestandteile und Prozesse der natürlichen Umwelt. International wird vorgeschlagen, auch den Umweltprüfungen dieses Konzept zugrunde zu legen. Das aus Deutschland stammende Konzept der Landschaftsfunktionen ist eng verwandt, operationalisiert jedoch ordinal skaliert. Beide können voneinander profitieren, wenn einige Elemente kombiniert werden, und so dazu beitragen, Probleme der gängigen Schutzgütergliederung in Umweltberichten und Umweltverträglichkeitsstudien zu überwinden.

Scholles, Frank; Wende, Wolfgang; Baumüller, Jürgen; Bohl, Johannes; Hartlik, Joachim; Putschky, Magrit; Walz, Ulrich & Zahn, Klaus von (2013): Emotional? Rational? UVP! Umweltprüfung als Grundlage für Konfliktbewältigung. Einführung und Überblick über den 11. UVP-Kongress 2012.

In: UVP-report 27 (1+2): 3-16.

2012

Koch, Michael; Reck, Heinrich; Scholles, Frank; Frank, Hilda & Hampp, Karsten (2012): Umsetzung der Nationalen Biodiversitätsstrategie in Planungen und Prüfungen.

Endbericht zum F+E-Vorhaben FKZ 3509 82 3100 im Auftrag des Bundesamts für Naturschutz, Stuttgart, Hannover, Schwentinental.

Wende, Wolfgang; Scholles, Frank; Hartlik, Joachim (2012): Twenty-Five Years of EIA in Germany: Our Child Has Grown Up.

In: Journal of Environmental Assessment Policy and Management 14 (4): 15ff,

Abstract: Environmental Impact Assessment (EIA) has been formally applied in Germany since 1990, and has over time developed a methodological and technical routine in environmental planning practice. It can now be considered an established instrument; nonetheless, substantial challenges to the further development of the EIA, and to even stronger implementation of environmental requirements in planning and decision-making practice in Germany, still exist. This paper reports briefly on the application and the main achievements of the EIA in Germany, and, in the second section, primarily provides a perspective for addressing remaining and new challenges involving this instrument. The paper also includes specific proposals for the further optimization of the EIA at the EU level, as well as for Germany. The current status and future challenges facing the EIA, which are described herein, range from screening and scoping through public participation and monitoring to the area of application.

2011

Koch, Michael; Reck, Heinrich & Scholles, Frank (2011): Thesenpapier Biologische Vielfalt in Umweltprüfungen.

In: UVP-report 25 (2+3): 112-121.

Roggendorf, Wolfgang & Scholles, Frank (2011): Methodenunterstützung durch Informations- und Kommunikationstechnik (IuK-Technik).

In: ARL (Hrsg.): Grundriss der Raumordnung und Raumentwicklung. Hannover, 346-364.

Scholles, Frank (2011): Neue Energien und Herausforderungen für die Umweltprüfungen – 10. UVP-Kongress 2010 in Schwäbisch Hall – Einführung.

In: UVP-report 25 (2+3): 55-59.

Scholles, Frank; Wende, Wolfgang & Hartlik, Joachim (2011): Anforderungen an die zukünftige Umweltprüfung aus Sicht der UVP-Gesellschaft.

In: UVP-report 25 (2+3): 76-80.

2010

Möller, Christian & Scholles, Frank (2010): UNESCO-Welterbekonvention und Umweltprüfungen – Zusammenhänge und Folgerungen für die Umsetzung in Deutschland.

In: UVP-report 23 (1+2): 3-12.

Scholles, Frank (2010): Umweltprüfungen als Gegenstand von Lehre und Forschung an der Leibniz Universität Hannover.

In: UVP-report 23 (5): 225-227.

Serrano, José; Askew, Janet; Smith, Nick; Beekmans, Jasper; Dühr, Stefanie; Olau, Paul; Scholles, Frank & Verdelli, Laura (2010): A European intensive seminar to learn both spatial quality and the cooperation process.

Space is luxury (AESOP 2010), Helsinki, Finland. Link

Town planning is closely linked with the national geographic and institutional context. Europeanization and globalisation are influencing planning but also planning education. The paper discusses how six universities from six different countries go into partnership to take into account this trend and elaborate a common pedagogic module through an intensive programme. The intensive programme achieves these objectives of the Europeanization of planning but also some specific ones which each university would not be able to achieve separately. The process of the intensive program itself pushes students to increase the quality of their proposals. It obliges students to work on unprecedented cases and to collaborate.

2009

Güldenberg, Eckart; Preising, Tobias & Scholles, Frank (2009): Europäische Raumentwicklung. Metropolen und periphere Regionen.

Stadt und Region als Handlungsfeld Bd. 8, Peter Lang Verlag, Frankfurt.
S.168

Scholles, Frank (2009): Einführung und Hintergrund.

In: Hannig, M.; Scholles, F.; Herrmann, M.; Mäkel, M. (Bearb.): Grüne Räume bewegen! Freiraumkonzepte für Lebensqualität in Stadtregionen. Dokumentation der Tagung am 6. und 7. Mai 2009, 10-13, Hannover (Beiträge zur regionalen Entwicklung, 121).

Scholles, Frank (2009): Fazit und Ausblick.

In: Hannig, M.; Scholles, F.; Herrmann, M.; Mäkel, M. (Bearb.): Grüne Räume bewegen! Freiraumkonzepte für Lebensqualität in Stadtregionen. Dokumentation der Tagung am 6. und 7. Mai 2009, 99-104, Hannover (Beiträge zur regionalen Entwicklung, 121).

Scholles, Frank (2009): Bundeshöchstspannungsleitungsausbauplan ohne SUP?

In: UVP-report 23 (4): 182.

Scholles, Frank (2009): Vergleich der Raumplanung und Regionalentwicklung in Deutschland und Frankreich.

In: Güldenberg, E.; Preising, T.; Scholles, F. (Hrsg.): Europäische Raumentwicklung. Metropolen und periphere Regionen, 131-139, Frankfurt a. M. (Stadt und Region als Handlungsfeld, 8).

Scholles, Frank; Bangert, Helmut; Erdmann, Silke & Mzyk, Franziska (2009): Umweltprüfung runderneuert – Fortschritte oder Rückschritte durch das Umweltgesetzbuch und andere Neuerungen?

In: UVP-report 23 (1+2): 3-8.

2008

Brüning, Herbert & Scholles, Frank (2008): Lärmaktionspläne.

In: UVP-report 22 (4): 139-140.

Fürst, Dietrich & Scholles, Frank (Hrsg.) (2008): Handbuch Theorien und Methoden der Raum- und Umweltplanung, 3. Auflage, Dortmund.

darin:
FÜRST, D.: Begriff der Planung und Entwicklung der Planung in Deutschland, 21-47.
FÜRST, D.: Planung als technischer und politischer Prozess, 48-69.
SCHOLLES, F.: Das System der Projektzulassung in Deutschland, 100-132.
FÜRST, D.: Planung in bürokratischen Organisationen – Organisation als strukturelle Steuerung des Verwaltungshandelns, 133-160
FÜRST, D.; SCHOLLES, F.: Partizipative Planung, 161-178.
FÜRST, D.; SCHOLLES, F.: Wissenschafts- und kommunikationstheoretische Grundlagen der Planung, 195-204.
SCHOLLES, F.: Wissenschaftliches Arbeiten, 237-241.
SCHOLLES, F.: Entwicklungsplanungen versus Folgenprüfungen – Verfahren und Planungsmethoden, 242-253.
SCHOLLES, F.: Zielsysteme in der Planung, 279-284.
SCHOLLES, F.; PUTSCHKY, M.: Oberziele, Leitbilder, Leitlinien, 285-296.
SCHOLLES, F.: Qualitätsziele, Handlungsziele, Standards, 297-302.
SCHOLLES, F.; PUTSCHKY, M.: Beispiele für Zielsysteme, 303-308.
SCHOLLES, F.: Abwägung, Entscheidung, 309-312.
SCHOLLES, F.: Grenzen von Zielsystemen, 313-316.
SCHOLLES, F.: Messung, Indikation, 317-323.
SCHOLLES, F.: Überlagerung, 324-333.
SCHOLLES, F.: Ökologische Wirkungsanalysen, 334-347.
SCHOLLES, F.: Planung unter Unsicherheit: Risiko, Risk Assessment, 348-357.
SCHOLLES, F.: Prognosen, 358-374.
SCHOLLES, F.: Delphi, 375-379.
SCHOLLES, F.: Szenariotechnik, 380-392.
SCHOLLES, F.: Planspiel, 393-402.
SCHOLLES, F.: Die Präferenzmatrix, 403-408.
SCHOLLES, F.: Der Relevanzbaum, 408-414.
SCHOLLES, F.: Die Kosten-Nutzen-Analyse, 415-430.
SCHOLLES, F.: Die Nutzwertanalyse und ihre Weiterentwicklung, 431-451.
SCHOLLES, F.: Die Raumempfindlichkeitsuntersuchung, 452-457.
SCHOLLES, F.: Die Ökologische Risikoanalyse und ihre Weiterentwicklung, 458-479.
SCHOLLES, F.: Die verbal-argumentative Bewertung, 503-515.
SCHOLLES, F.: Grundfragen der Bewertung, 516-533.
PUTSCHKY, M.; SCHOLLES, F.: Grundlagen der Kreativität, 535-549.
SCHOLLES, F.: Brainstorming, 550-553.
SCHOLLES, F.: PUTSCHKY, M.: Kartentechnik, 554-563.
PUTSCHKY, M.; SCHOLLES, F.: Mind Mapping, 564-569.
FÜRST, D.: Projektmanagement, 639-649.

Scholles, Frank (2008): Warum wird die Raumordnung nicht harmonisiert und wozu braucht sie eigene SUP-Regelungen?

UVP-report 22 (1+2): 2.

Scholles, Frank (AG UVP-Qualitätsmanagement) (2008): Leitlinien für eine gute UVP-Qualität, Dortmund (UVP-Anforderungsprofil 3).

2007

Scholles, Frank (2007): Beitrag von Umweltinformationssystemen zur Umsetzung der Aarhus-Konvention, insbesondere bei Umweltprüfungen.

UVP-report 21 (1+2): 24-30.

Die Aarhus-Konvention ist seit 30.10.01 in Kraft. Sie bestimmt, dass Bürgern auf Antrag Zugang zu Informationen zu verschaffen ist, die Verwaltung aktiv informiert, Bürger an Entscheidungen ebenso wie an der Aufstellung von Plänen und Programmen zu beteiligen sind und ihnen Zugang zu Gerichten zu ermöglichen ist. Sie wird EU-weit u. a. durch die zweite Umweltinformations-Richtlinie umgesetzt. In Deutschland setzt das Umweltinformationsgesetz die Richtlinie für Bundesbehörden um. In Ländern und Kommunen ist die Richtlinie direkt wirksam, soweit noch keine Landesumsetzung erfolgt ist. Zum Mindestumfang zu verbreitender Umweltinformationen gehören auch Pläne und Programme mit Bezug zur Umwelt und Umweltverträglichkeitsprüfungen.
Probleme mit der Umsetzung in Deutschland sind verbunden mit dem langwierigen Paradigmenwechsel vom Amtsgeheimnisprinzip hin zum Informationsprinzip in der deutschen Verwaltung und dem Föderalismus. Es gibt Informationen zur UVP und zu UVPen online, allerdings muss man wissen, wer federführende Behörde ist, um die Informationen zu finden; dies ist offensichtlich unbefriedigend. Damit der Bürger Informationen leichter finden kann, ist die Standardisierung des Zugangs sinnvoll, also ein Portal. PortalU, das Umweltportal Deutschland des Bundes und der Länder, ist ein Ansatz zum einheitlichen Zugang. Derzeit wird eine Strategie zur Einbindung der Kommunen entwickelt.
Die Umweltinformations-Richtlinie garantiert auch den Zugang für Gutachter; diese brauchen aber Daten in weiterverarbeitbaren Formaten. Der Lösungsansatz dazu ist der Aufbau so genannter Geodateninfrastrukturen.

Scholles, Frank & Scholz, Johanna (2007): Alternativenprüfung und Monitoring. Methodische Hinweise für neue Aufgaben.

In: Pröbstl,. U.; Weber, G.; Stöglehner, G.; Jiricka, A. (Hrsg.): Die Strategische Umweltprüfung (SUP) in der örtlichen Raumplanung – Anspruch und Wirklichkeit, 16-17, Wien.

 

 

2006

Francis, Bärbel & Scholles, Frank (2006): Entwicklung erneuerbarer Energien in Deutschland und England – ein länderübergreifender Vergleich der Planung von Windenergieanlagen in der Region Hannover und in Devon.

UVP-report 20 (4): 160-167.

Scholles, Frank (2006): Integration von Umweltprüfung zur Flächennutzungsplanung und örtlicher Landschaftsplanung.

UVP-report 20 (1+2): 8-11.

Scholles, Frank (2006): Umweltschutz nach der Föderalismusreform – bessere Integration oder mehr Kleinstaaterei?

Kolumne. UVP-report 20 (3): 89-90.

2005

Scholles, Frank (2005): Kritische Punkte beim Aufbau kommunaler Umweltinformationssysteme.

In: Ministerium für Umwelt und Forsten (Hrsg.): Das neue Umweltrinformationsrecht. Auswirkungen auf die Informationsbereitstellung durch das Land und die Kommunen, 56-63, Birkenfeld.

Scholles, Frank (2005): Bewertungs- und Entscheidungsmethoden.

In: ARL (Hrsg.): Handwörterbuch der Raumordnung, 97-106, 4. Auflage, Hannover

Scholles, Frank (2005): Geographische Informationssysteme.

In: ARL (Hrsg.): Handwörterbuch der Raumordnung, 369-376, 4. Auflage, Hannover

2004

Haaren, Christina v.; Scholles, Frank; Ott, Stefan; Myrzik, Alke & Wulfert, Katrin (2004): Strategische Umweltprüfung und Landschaftsplanung Abschlussbericht zum F+E-Vorhaben 802 82 130 des Bundesamts für Naturschutz.

Download

Kanning, Helga; Lang, Annette & Scholles, Frank (2004): Nachhaltigkeit als Herausforderung der Raum- und Umweltplanung in Europa – Sustainable Development as a Challenge for European Spatial Planning.

Hannover (Beiträge zur räumlichen Planung, Bd. 75)

Scholles, Frank (2004): Das Umweltinformationsrecht – Paradebeispiel deutscher Kleinstaaterei, Kolumne.

UVP-report 18 (4)

Scholles, Frank (2004): Ein Konzept für alle. Wie kann ein GIS in öffentlichen Ämtern eingeführt werden?

Deutsches IngenieurBlatt 11 (9): 17-21

Scholles, Frank (2004): Auswirkungen der EU-Politik auf das deutsche Planungssystem – Impacts of EU Policies on the German Planning System.

In: Kanning, H.; Lang, A. & Scholles, F. (Hrsg.): Nachhaltigkeit als Herausforderung der Raum- und Umweltplanung in Europa – Sustainable Development as a Challenge for European Spatial Planning, Festschrift für Hans Günther Barth, 71-92, Hannover (Beiträge zur räumlichen Planung, Bd. 75)

Scholles, Frank (2004): Umweltplanung im System der räumlichen Planung in Deutschland.

In: Beck, D.; Best, C.; Fisch, R. & Rother, K.H. (Hrsg.): Partizipation und Landschaftsplanung im Kontext der Lokalen Agenda 21, 23-43, Berlin (Schriftenreihe der Hochschule Speyer 166)

Scholles, Frank & Haaren, Christina v. (2004): Co-ordination of SEA and Landscape Planning.

In: Schmidt, M.; Joao, E. & Albrecht, E. (Hrsg.): Implementing strategic Environmental Assessment, 557-570, (Environmental Protection in the EU, Vol. 2). Springer Verlag

2003

Jacoby, Christian & Scholles, Frank (2003): SUP-Projekte in Deutschland.

UVP-report 17 (2): 56

Ott, Stefan; Haaren, Christina v.; Myrzik, Alke; Scholles, Frank; Wilke, Torsten; Winkelbrandt, Arnd & Wulfert, Katrin (2003): Erste Forschungsergebnisse zum Verhältnis von Strategischer Umweltprüfung (SUP) und Landschaftsplanung: Zwischenergebnisse aus dem F+E-Vorhaben "SUP und Landschaftsplanung" der Institute für Landschaftspflege und Naturschutz (ILN) sowie Landesplanung und Raumforschung (ILR) der Universität Hannover im Auftrag des BfN.

Natur und Landschaft 78 (7): 323-325

Scholles, Frank (2003): Planung unter Unsicherheit: Der Risikobegriff in Theorie und Methodik der Umweltplanung.

Planungsrundschau 8: 51-70

Scholles, Frank (2003): Ein GIS-Konzept für alle. GIS-Einführung in der Kommunalverwaltung.

Unimagazin Hannover (3+4/2003): 28-33

Scholles, Frank (2003): Europa macht Dampf – UVP im Aufwind? Einführung zum 6. UVP-Kongress in Hamm.

UVP-report 17 (Sonderheft): 2

Scholles, Frank; Haaren, Christina v.; Myrzik, Alke; Ott, Stefan; Wilke, Thorsten; Winkelbrandt, Arnd & Wulfert, Katrin (2003): Strategische Umweltprüfung und Landschaftsplanung.

UVP-report, Heft 2: 76-82

2001

Fürst, Dietrich & Scholles, Frank (Hrsg.) (2001): Handbuch Theorien + Methoden der Raum- und Umweltplanung.

Dortmund: Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur

Scholles, Frank & Kanning, Helga (2001): Planungsmethoden am Beispiel der Umweltverträglichkeitsprüfung.

In: Fürst, D.; Scholles, F. (Hrsg.): Handbuch Theorien + Methoden der Raum- und Umwelt-planung, Dortmund = Handbücher zum Umweltschutz, 4, 107-123.

2000

Haaren, Christina v.; Hoppenstedt, Adrian; Scholles, Frank; Werk, Klaus; Runge, Karsten & Winkelbrandt, Arnd (2000): Landschaftsplanung und strategische Umweltprüfung.

In: UVP-report 14 (1): 44-4