InstitutNews und VeranstaltungenNews
Ingenieurbiologin Prof. Dr. Eva Hacker in den Ruhestand verabschiedet

Ingenieurbiologin Prof. Dr. Eva Hacker in den Ruhestand verabschiedet

Hunderten von Studierenden wird sie ganz besonders in Erinnerung bleiben durch ihre jährliche Ingenieurbiologische Bauwoche an der Nordsee, vor allem auf Norderney: Zum Wintersemester 2020/21 verabschiedete sich Prof. Dr. Eva Hacker, die am IUP das Lehrgebiet Ingenieurbiologie innehatte.

Eva Hacker wurde 1997 nach Hannover berufen, hier trat sie die Nachfolge von Prof. Dr. Uwe Schlüter an. Während ihrer Zeit am IUP war sie unter anderem an einem Projekt der Europäischen Kommission zur Einrichtung der Studiengänge Landschaftsplanung und Ingenieurbiologie an russischen Hochschulen beteiligt. In diesem Zusammenhang erhielt sie 2007 die Ehrenprofessur der Technischen Universität Maikop.

Gemeinsam mit Dr. Henning Günther, heute Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, forschte Eva Hacker zu „Lebenden Inseln“, eine Erprobung und Evaluierung naturnaher schwimmender Vegetationsstrukturen. 2011 erschien bei Ulmer das Lehrbuch „Ingenieurbiologie“, das sie gemeinsam mit ihrem Erfurter Kollegen Prof. Rolf Johannsen verfasste. Von 2001 bis 2021 war Eva Hacker Mitglied im Beirat des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer.

Immer wieder konnten Studierende und Absolvierende bei Exkursionen, Studienarbeiten und beim Einstieg in den Beruf von Eva Hackers gutem Netzwerk profitieren. Seit 1993 steht sie der Gesellschaft für Ingenieurbiologie e.V. vor, darüber hinaus ist sie in der Europäischen Föderation für Ingenieurbiologie (E.F.I.B.) aktiv. Hier wird man die pensionierte Professorin nach wie vor antreffen.

Auch an der kontinuierlichen Aktualisierung mehrerer ingenieurbiologischer Regelwerke wird Eva Hacker nach wie vor mitarbeiten, so in der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) am Merkblatt DWA-M 516 „Ingenieurbiologische Bauweisen an Fließgewässern“ und am Merkblatt DWA-M 519 „Technisch-biologische Ufersicherungen an großen und schiffbaren Binnengewässern“. In der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. (FLL) ist Eva Hacker weiterhin Mitglied in der Arbeitsgruppe „Empfehlungen für Begrünungen mit gebietseigenem Saatgut“ und Mitverfasserin am FLL-Regelwerk „Gabionen“. Ebenso ist sie maßgeblich beteiligt an der DIN 19657 „Sicherungen von Gewässern, Deichen und Küstendünen“.

Mit Prof. Dr. Eva Hacker verschwindet die eigenständige Professur „Ingenieurbiologie“ im Hannover, ihre Inhalte sollen zukünftig zusammen mit der Professur für Vegetationsmanagement vertreten werden.

Das Kollegium am IUP wünscht Eva Hacker alles Gute für den aktiven Ruhestand!