Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Umweltplanung/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Umweltplanung/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Evaluierung des interaktiven Landschaftsplans in Königslutter

Leitung:Prof. Dr. Christina von Haaren, Dr. Barty Warren-Kretschmar
Bearbeitung:Dipl.-Ing. Carolin Galler, M.A. Sebastian Krätzig (beide IUP); Prof. Dr. Bettina Oppermann, Dipl.-Ing. Friederike Maus (beide IF)
Laufzeit:Januar 2013 - September 2014
Förderung durch:Bundesamt für Naturschutz

Kurzbeschreibung

In dem vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Projekt „Evaluierung des interaktiven Landschaftsplans in Königslutter“ wurden neue technische Entwicklungen und interaktive Möglichkeiten zur Öffentlichkeitsbeteiligung in der Umweltplanung erforscht. Aus einem Rückblick auf den interaktiven Landschaftsplan in Königslutter am Elm (2002-2007) wurden Erfahrungswerte für zukünftige Umsetzungen abgeleitet. Daneben wurden insbesondere aktuelle Fallbeispiele interaktiver Umweltplanung und Einsatzfelder neuer Medien (Web 2.0 etc.) in der Umweltplanung untersucht.

Hierbei standen die folgenden Fragen im Vordergrund: Wie sehen die Verwaltungsabläufe bezogen auf die Planung in den Fallbeispielen aus? Berücksichtigen interaktive Beteiligungsangebote die von einem starken Bedeutungszuwachs geprägten informellen Netzwerke im Internet (soziale Netze) und Transparenzwünsche der Bevölkerung? Die in den Fallbeispielen vorgefundenen web-Informations- und Beteiligungsmodule wurden vor dem Hintergrund der nationalen E-Government-Strategie auf ihre Tauglichkeit hinsichtlich veränderter Verhaltensformen der Bürgerinnen und Bürger im Internet überprüft. Empfehlungen für den Einsatz interaktiver Elemente in zukünftigen Umweltplanungen finden sich in den nachfolgenden Publikationen.

Forschungsergebnisse

Lipski, Astrid & Hachmann, Roland (2015): Interaktive Beteiligung - aktueller, technischer Status Quo & Visionen. IP SYSCON GmbH. (pdf)

Oppermann, Bettina (2015): Die Gepflogenheiten der Internetkommunikation, neue und falsche Freunde der Landschaftsplanung. (pdf)

Maus, Friederike (2015): Konfliktpotenziale in der Landschaftsplanung. Identifikation und Umgang. Überlegungen zum Umgang mit widerborstigen Prozessen am Beispiel Esslingen. (pdf)

Krätzig, Sebastian (2015): Neuen Möglichkeiten der Online-Kommunikation für Bürgerbeteiligung in der Landschaftsplanung. (pdf)

Krätzig, Sebastian & Warren-Kretzschmar, Bartlett (2014): Using Interactive Web Tools in Environmental Planning to Improve Communication about Sustainable Development. In: Sustainability 6 (1): 236-250.

Galler, Carolin; Krätzig, Sebastian; Warren-Kretzschmar, Bartlett & Haaren, Christina von (2014): Integrated Approaches in Digital / Interactive Landscape Planning.In: Wissen Hayek, U., Fricker, P. & Buhmann, E. (Hrsg.): Peer Reviewed Proceedings of Digital Landscape Architecture 2014 at ETH Zurich. Herbert Wichmann Verlag, VDE VERLAG GMBH: Berlin/Offenbach. Link

 

Poster zum Projekt (präsentiert auf der Digital Landscape Architecture, 06.-08.06.2013 in Bernburg)

 

 

Auftakt-Workshop im Mai 2013

Auf dem ersten von zwei Workshops am 07. und 08. Mai 2013 in Königslutter wurde an das damalige E+E-Vorhaben des Interaktiven Landschaftsplans Königslutter angeknüpft. Ziel dieses ersten Workshops war es, die Ergebnisse des Landschaftsplans in der Natur und der Verwaltungspraxis zu betrachten. Welche landschaftlichen Maßnahmen wurden umgesetzt? Was ist nachhaltig von der Internetplattform geblieben? Nutzt die Verwaltung noch einzelne Bestandteile für Beteiligung und Visualisierung?
Aus diesem Rückblick heraus wurde auf dem Workshop mithilfe zahlreicher geladener Experten und Praktiker der heutige Stand der Diskussion um interaktive Möglichkeiten in der Umweltplanung entwickelt. Welche technischen und verwaltungspraktischen Rahmenbedingungen haben sich seither verändert? Wie arbeiten aktuelle Beispiele im Bereich der Planung bei formaler und informeller Öffentlichkeitsbeteiligung?
Es stellte sich heraus, dass die damaligen Dimensionen der Umsetzung auch heute noch relevant sind, sich aber die Möglichkeiten hierfür deutlich verbessert haben. Das Internet mit seinen Applikationen und Endgeräten ist viel weiter ins private Leben der Bürger hinein gerückt. Neue Formen der Kommunikation und Visualisierung werden immer mehr Alltag. Dennoch bleibt die Diskussion um Machbarkeit und Grenzen einer interaktiven Planung aktuell.

Workshop Königslutter am 7.5.2013, Infotafel zur Renaturierung der Uhrau (Julia v. d. Decken)

Workshop Königslutter am 7.5.2013, Infotafel zum Fließgewässer Schunter (Julia v. d. Decken)

Übersicht