Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Umweltplanung/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Umweltplanung/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Summer School 2019 in Hannover

Vom 22. bis zum 26. Juli fand die Summer School 2019 zum Thema "Resilienz und Goveranance" in Hannover statt. Die Summer School ist Teil des seit 2017 vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Projekts "HeKriS – Challenges of resilience in European cities". In HeKriS werden Planungsstrategien und kreative Maßnahmen entwickelt, um Herausforderungen der Resilienz (Widerstandsfähigkeit) von europäischen Städten zu bewältigen. HeKriS ist eine Kooperation zwischen der Leibniz Universität Hannover (LUH) und der Technischen Nationalen Universität von Athen (NTUA).

Hauptziel der Sommer School 2019 war es, auf der Basis eigener Analysen Planungsstrategien und Konzepte zu entwerfen. Diese sollen Lösungen für die Verknüpfung von Resilienz und Governance in der Stadt Hannover hervorbringen. Die dreizehn Masterstudierenden der LUH (Studiengänge Umweltplanung, Landschaftsarchitektur sowie European Master in Territorial Development) und die elf Studierenden der NTUA (Studiengang Architektur) entwickelten gemeinsam Konzepte und schlugen Maßnahmen für ausgewählte Gebiete in Hannover vor, die eines der zwei folgenden Themen fokussieren:

  • Wärmeinseln
  • Überschwemmungsgebiete.

Die oben genannten Themen stellen Herausforderungen für die Stadt Hannover dar und sind zu bewältigen, um eine widerstandsfähige Stadt innerhalb von Extremereignissen (z. B. 100-jährige Hochwasser) zu gewährleisten.

Die Studierenden arbeiteten in fünf interdisziplinären und internationalen Teams und entwickelten in den ausgewählten Gebieten praxisnahe Lösungen. Sie experimentierten insbesondere gestalterisch mit dem Pflanzen von Bäumen, Entsiegeln von Pflasterflächen, Einführen von Gründächern und -fassaden sowie mit Zonierungen für die Überschwemmungsgebiete.

Präsentation von Julia Michalczyk zum Thema "urban vulnerability" (Foto: Lena Greinke)
Präsentation von Prof. Dr. Rainer Danielzyk zum Thema "Territoriales Entwicklungs- und Planungssystem in Deutschland" (Foto: Lena Greinke)

Die Summer School setzte sich aus mehrere Vorträgen und Exkursionen sowie intensiver Gruppenarbeit zusammen. Um ein besseres Verständnis für das komplexe Thema der Resilienz zu gewinnen, startete die Summer School mit Vorträgen sowohl von lokalen als auch von internationalen Forscherinnen und Forschern.

Den ersten Vortrag der Sommer School hielt Prof. Dr. Rainer Danielzyk (Institut für Umweltplanung der LUH und Generalsekretär der Akademie für Raumforschung und Landesplanung). Mit dem Titel "Territoriale Entwicklungs- und Planungssystem in Deutschland" bot er einen umfassenden Überblick über das deutsche Planungssystem und Entscheidungsprozesse. Einen weiteren Input gab Prof. Dr. Lutz Katzschner, Leiter des Fachgebietes Umweltmeteorologie am Fachbereich Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung der Universität Kassel mit dem Titel "Wandel des Stadtklimas und der Stadtplanung". Er erläuterte die Zusammenhänge des Klimawandels im urbanen Kontext.

Am zweiten Tag der Summer School präsentierte Julia Michalczyk von der Klimaschutzagentur Region Hannover ihre Masterarbeit zum Thema der urbanen Vulnerabilität in Hannover. Julia Michalczyk erläuterte ihre Analyse von Hitzeinseln in der Stadt.

Zwei weitere Vorträge am 23. Juli wurden von griechischen Professoren der NTUA gehalten. Zunächst diskutierte Prof. Dr. Thanos Pagonis die Herausforderungen für das zentrale Athen und teilte gesammelte Erfahrungen aus einem kürzlich abgeschlossenen Forschungsprogramm zur Regeneration des Lycabettus-Hügels. Er stellte dies als Beispiel einer resilienten Planung vor. Danach präsentierte Prof. Dr. Riva Lava verschiedene Projekte der NTUA. Diese zielen darauf ab, die Bevölkerung und die Öffentlichkeit für die Insel Santorini zu sensibilisieren, die vor zahlreichen Herausforderungen steht, darunter physische Bedrohungen, Zersiedelung und massive Touristenströme. Schließlich stellten Dirk Schmidt vom Klimabüro der Stadt Hannover und Dr. Frank Scholles (Institut für Umweltplanung der LUH) Entwicklungen des Klimawandels in der Stadt Hannover vor.

Zum Ende der Summer School fand eine gemeinsame Exkursion in die Herrenhäuser Gärten statt. Prof. Dr. Wolschke-Bulmahn (Institut für Landschaftsarchitektur der LUH) begrüßte die Teilnehmenden der Summer School und führte durch die Anlagen. Er veranschaulichte die Herrenhäuser Gärten als wichtigen historischen Komplex der Stadt Hannover.

Prof. Dr. Joachim Wolschke-Bulmahn führt durch die Herrenhäuser Gärten. (Foto: Filip Śnieg)

Am letzten Tag der Summer School 2019 präsentierten die Studierenden ihre Ergebnisse und diskutierten sie im Plenum. Die Summer School 2019 brachte gute Ideen und Ergebnisse hervor, die das Ergebnis der harten Arbeit und des Engagements der Teilnehmenden innerhalb von fünf Tagen waren.

Beispiel: HannOVER.heat © Chen, Weijian; Rizou, Anna; Tsagkareli, Melina; Malesovas, Christos; Asgharzadekhorasanie, Lale
Beispiel: TR-ISLAND © Athanasiou, Athina; Deffner, Marina Aliki; Menking, Kendra; Uitikanga, Fabrice; Tsigonias, Marios
Beispiel: RESI2 RICK © Breuste, Selma-Paulina;  Lee, Hee Jae; Kuritsyn, Ivan; Chouliaras, Angelos; Argyriou, Maria

Die DAAD Partnerschaft der zwei Universitäten wird mit der Exkursion der LUH-Studierenden nach Athen und Thessaloniki Anfang September 2019 fortgesetzt.



Summer School 2019 in Hanover

From 22nd July to 26th July, the Summer School took place in Hanover with this year’s topic being resilience and governance.

The Summer School is part of the HeKriS project framework, which is ongoing since 2017. This project aims to develop planning strategies and creative measures to face challenges of resilience in European cities. HeKriS is a cooperation program between the Leibniz University of Hanover (LUH) and the National Technical University of Athens (NTUA) and is funded by the German Academic Exchange Service (DAAD).

The Summer School 2019 is a pillar of the joint educational and research activities between these two universities and more specifically the Faculty of Architecture and Landscape of the LUH and the School of Architecture of the NTUA.

The primary task of the Summer School 2019 was to have the students participating conduct their research analysis and develop planning strategies and concepts; which deal with the aspects of the governance of resilience. The students investigate short and long term strategies to implement within the greater urban complex of Hannover. In particular, the two topics examined by participants were:

  • Heat islands
  • Flooding

The topics mentioned above present challenges to be tackled to ensure a resilient Hanover city within the projected 100- and 200- year span (HQ 100 and HQ 200).

The main task was to find solutions in which, both challenges, overheating, and flooding could be curbed and efficiently managed within the areas of the Hanover city assigned. Within the Summer School’s program, thirteen master degree students from LUH (study programs – Environmental Planning, Landscape Architecture and European Master in Territorial Development) and eleven students of the NTUA (study programme – Architecture) worked together in five interdisciplinary and international groups to develop detailed analyses and concepts of their chosen areas to encounter the challenges mentioned above. The students tried to combine solutions of governance as well as practical ones; they experimented in particular with design concepts such as planting of trees, unsealing of paved surfaces, the introduction of green canopies, green roofs and facades as well as the creation of planned flooding zones.

The implementation of the educational program was based on the participants’ work and enriched by in situ data collection in the five distinct study areas. Furthermore, several lectures that took place in this Summer School week offered a better understanding of this complex topic. The lectures were held both by local and international researchers and teachers.

The first lecture was held by Prof. Dr Rainer Danielzyk of the Institute of Environmental Planning of the LUH, who presented the “Territorial development and planning system in Germany” which offered a comprehensive view of the German decision-making structures and processes. On the next step, Prof. Dr Lutz Katzschner from the Kassel University elaborated extensively on the “Change in Urban Climates and Urban Planning”, giving the students a hands-on understanding of climate change within the urban context.

On the second day of the Summer School, the regional authority’s representative Julia Michalczyk presented her master thesis work, which was conducted on the topic of the urban vulnerability of the Hannover area. Mrs Julia Michalczyk explained her analysis of heat-based paradigms.

Two more lectures took place on the 23rd of July, which was given by two Greek Professors of the NTUA. Firstly, Prof. Dr Thanos Pagonis discussed the challenges faced by central Athens and shared the experience of a recently completed research program on the regeneration of Lycabettus hill as an example of resilient planning. Continuing with Prof. Dr Riva Lava which gave a detailed account on a series of NTUA projects aiming at raising public awareness for the island of Santorini, which is facing numerous challenges – among them, physical threats, urban sprawl and massive tourist flows. To obtain a better understanding for the Hannover context regarding climate change, Mr Dirk Schmidt from the Climate Control Department of the City of Hanover and Dr Frank Scholles from the Institute of Environmental Planning of the LUH presented more detailed knowledge on the topic on Wednesday.

Coming to the end of the Summer School, a joint excursion took place to the Herrenhäuser Gärten. Prof. Dr Wolschke-Bulmahn welcomed the workshop’s participants and offered a guided tour through the gardens. During the trip, students were able to learn about the reconstruction of the famous gardens and visit vital spots of the historical complex.