Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Umweltplanung/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Umweltplanung/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

ERASMUS Intensive Programme 2014 an der Universität Bologna (Italien)

Im Rahmen des Programms "Lebenslanges Lernen" förderte die EU ein gemeinschaftliches Intensivseminar der Raumplanungsabteilungen an den Universitäten Hannover, Bologna (Italien), Bristol (England), Oradea (Rumänien), Nijmegen (Niederlande) und Tours (Frankreich).

Vom 5. bis zum 16. März 2014 befassten sich jeweils sechs Studierende der teilnehmenden Universitäten mit dem Thema „Spatial Planning and Housing Policies: Creating Community Living Spaces“. Gemeinsam wurde an der Alma Mater Studiorum – Universität Bologna (Italien)kritisch die Rolle der Raumplanung in der Wohnungspolitik reflektiert. Dabei lag das Augenmerk auf den wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekten, um innovative Vorschläge für die Erstellung von Gemeinschaftswohnräumen für das Fallbeispiel „Caserma Masini“ in Bologona zu entwickeln. Die Gestaltung einer lebenswerten Stadt erfordert integrierte raumplanerische Ansätze und beinhaltet Themen wie Sicherheit und Gesundheit, ökologische Nachhaltigkeit, die Qualität der sozialen Interaktionen, Möglichkeiten für Naherholung, Kultur und Freizeit, Förderung der lokalen Wirtschaft, innovative Formen der Freiflächennutzung. Die Studierenden waren daher aufgefordert, innovative Lösungen für die Konversionsfläche zu entwickeln und dabei die Grundsätze einer lebenswerten und nachhaltigen Stadtentwicklung sowie den Community-orientierten und integrierten Ansatz zur Förderung der Wohnungspolitik zu berücksichtigen.

Dabei erhielten die international zusammensetzten Studierendengruppen Unterstützung  von den Dozentinnen und Dozenten der verschiedenen Disziplinen (Stadtplanung, Umweltplanung, Angewandte Geografie, Städtebau) der Raumplanungsabteilungen der beteiligten Universitäten. Von Seiten der Fakultät für Architektur und Landschaft waren die Betreuerinnen Dipl.-Ing. Kirsten Aleth und Dr. Pia Steffenhagen vor Ort. 

 

 

Studierendengruppe vor einem Luftbild der Stadt Bologna (Foto: Pia Steffenhagen)
Präsentation der Studierenden zur nachhaltigen Quartiersentwicklung am Beispiel Freiburg-Vauban (Foto: Pia Steffenhagen)
Das Fallbeispiel: die Konversionsfläche „Caserma Masini“ (Foto: Uta Hennig)
Canal di Reno. Unter der Stadt befindet sich ein weitverzweigtes Kanalsystem. Heute sind die meisten Kanäle abgedeckt, in der Via Piella befindet sich ein unscheinbares Fenster, hinter dem sich dieser Blick verbirgt. (Foto: Uta Hennig)
International zusammengesetzte Studierendengruppe der beteiligten Universitäten aus Frankreich, Italien, England, Rumänien, Niederlande und Deutschland
Im Urban Center in Bologna können sich Bürger über Stadtentwicklungsprojekte informieren. Den Studierenden diente es als "Arbeitsstätte".
Urban Gardening Projekt in Bologna (Foto: Pia Steffenhagen)